Kodex Zuschauer

Verhaltenskodex

Eltern

Die Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist die Grundlage für einen erfolgreichen Sportverein. Bei mindestens einem Elternabend pro Saison, vom jeweiligen Trainer einberufen, sollen die Eltern über alle wichtigen Ereignisse und Pläne informiert werden. Die Eltern haben das Recht eine Begründung vom Trainer zu erhalten. Der Trainer hat aber in sportlichen Fragen die letzten Entscheidungen. Umgekehrt erwartet der Verein von den Eltern, dass sie sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sind.

Weiterhin sollte den Eltern bewusst sein:

  • Dass sie Eltern und nicht Trainer sind.
  • Dass jeder Trainer viele Stunden seiner Freizeit für die Kinder und Spieler investiert und dafür den nötigen Respekt bekommen sollte
  • Dass die Jugendabteilung viel leistet, um den Kindern die Möglichkeit zu bieten, ein Vereinsleben aufzuzeigen, in dem sich Jugendliche und Kinder wohlfühlen. Aber ohne Leistung der Eltern geht das nicht.
  • Dass der Spielbetrieb nun mal Fahrdienste und Unterstützung bei Veranstaltungen fordert. Bei diesen Veranstaltungen soll Geld für die Jugendkasse erwirtschaftet werden, aus dem wird das Trainings-Equipment bezahlt, Auslagen ersetzen wie z.B. Turniergebühren,…. Es kann nicht sein, dass sich nur ein geringer Prozentsatz an Eltern beteiligt (und dann sind es häufig dieselben, die die Problematik erkennen). Es gehört zur Vereinsarbeit, dass sich auch Eltern engagieren.

 Fair Play geht vor

  • Wir sind ein Team, gewinnen und verlieren gemeinsam
  • Wir akzeptieren die Entscheidungen des Trainers vor, während und nach dem Spiel
  • Wir geben selbst keine Spielanweisungen („geh vor“ usw…)
  • Wir benutzen keine Schimpfwörter
  • Wir akzeptieren ALLE Schiedsrichterentscheidungen
  • Wir zeigen keinerlei Aggressionen, Wutausbrüche….
  • Wir sorgen dafür, dass unser Kind pünktlich am Treffpunkt ist
  • Falls unser Kind am Training bzw. Spiel nicht teilnehmen kann, sagen wir beim Trainer rechtzeitig ab.

Fans

Schiedsrichter und/oder Trainerentscheidungen sind von den Fans kommentarlos zu akzeptieren und hinzunehmen. Der Verein erwartet von den Fans, dass sie sich ihrer Vorbildfunktion insbesondere gegenüber den jungen Spielern bewusst sind und dementsprechend von Beleidigungen und den übermäßigen Konsum von Alkohol absehen. Der 1.FC Klausen 1949 e.V. versteht sich als Verein ohne Rassismus, Gewalt und Korruption. Grundsätze wie Toleranz, Fairplay und Respekt stehen bei uns im Vordergrund und sollten auch von den Fans berücksichtigt werden.

Des weiteren sollte es den Fans bewusst sein, dass diese, sobald die Regeln nicht eingehalten werden, des Platzes verwiesen werden können. Die bei den Spielen vom Kreis und vom Verband geforderten und eingesetzten Ordnungsdienste sind angewiesen, im Sinne des Vereins das Hausrecht auszuüben!